Antrag auf Förderung von Balkonkraftwerken hat im zuständigen Ausschuss leider keine Mehrheit gefunden

Beitrag im Stauferkurier vom 15.12.2023

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

Daniel Bok

frostig kalt ist es in diesen Tagen und die wärmende Vorfreunde auf die Feiertage wird überschattet von der Gewissheit der Tariferhöhungen von Gas, Strom und Heizöl. Der Blick in Richtung Klimaneutralität wärmt das Gemüht auch nur für wenige Minuten wenn nicht gar Sekunden. Wie gut geht es demjenigen der sich zumindest teilweise unabhängig gemacht hat und seinen Strom selbst erzeugt. Unser Antrag auf Förderung von Balkonkraftwerken hat im zuständigen Ausschuss leider keine Mehrheit gefunden.

Nutzen Sie trotzdem die Möglichkeit und schaffen sich ein eigenes Kraftwerk an. Und schon fällt die nächste Abschlagsrechnung gar nicht mehr so schlimm aus.

Ausgefallen hoch bewegt sich der städtische Haushalt mit über 200 Mio. Ein neuer Rekord. Bei den vielen Einnahmen und Ausgaben und einer gewissen Unsicherheit für die kommenden Jahre darf man aber nicht in Schockstarre verfallen. Die Verschuldung im Haushalt ist im Vergleich zu den umliegenden Kommunen vertretbar. Rast zeugt Rost. Deshalb haben wir auch für diesen
Haushalt Anträge eingereicht. Mehr Personal für die Digitalisierung und mehr Personal für den Hochbau zur energetischen Sanierung der städtischen Gebäude. Fortführung des Radwegs in der Neue Rommelshauser Straße und Rückbau mit Entsiegelung und Begrünung der Jesistraße – Kreuzung Rinnenäcker bis Partnerschaftskreisel (REMS-Werk). In diesen Bereichen sehen wir ein großes Potential welchen genutzt werden will.

Wenig Potential sehen wir in der Fortführung der E-Scooter im Stadtgebiet mit Ausweitung auf die Ortschaften. Die Argumente dagegen überwiegen. Die Entscheidung auf Fortführung konnten wir im zuständigen Ausschuss KNU nicht teilen.

Für die anstehenden Feiertage wünsche ich Ihnen stets wärmende Gedanken und Besinnung auf das Wesentliche, der Nächstenliebe.

Ihr Daniel Bok