Setzen Sie ein Zeichen für die Demokratie

Beitrag im Stauferkurier

Daniel Bok

„Liebe Bürgerinnen und Bürger,

mit dem letzten Beitrag vor Beginn der Karenzzeit möchte ich mich stellvertretend für unsere Fraktion für Ihr entgegengebrachtes Vertrauen, Ihren Mut und Ihre Zuversicht bedanken. 

Bei der Kommunalwahl am Sonntag, den 9. Juni 2024 haben Sie nun die Chance, die Zukunft Ihrer Stadt aktiv mitzugestalten. Jede Stimme zählt, jede Wahlentscheidung beeinflusst unmittelbar das Leben vor Ort. Als Bürger haben Sie die Möglichkeit, über wichtige Angelegenheiten wie Bildung, Infrastruktur, Umweltschutz und lokale Projekte zu entscheiden. Gemeinsam können wir unsere Stadt voranbringen. Zeigen Sie Verantwortungsbewusstsein und gehen Sie wählen. Die Kommunalpolitik ist das Fundament unserer Gesellschaft – hier werden die Weichen für das Zusammenleben gestellt. Gehen Sie wählen und tragen Sie dazu bei, dass unsere Stadt lebenswert und zukunftsorientiert bleibt. Informieren Sie sich über die Kandidaten und ihre Programme. Auch kleine Parteien und unabhängige Kandidaten verdienen Aufmerksamkeit. Diskutieren Sie mit Ihren Nachbarn und Freunden über die Themen, die Ihnen wichtig sind. Ihre Stimme ist Ihr Beitrag zum demokratischen Prozess. Lassen Sie diese nicht ungenutzt! Egal ob jung oder alt, jeder kann und sollte an den Kommunalwahlen teilnehmen. Es geht um Ihre Interessen, Ihre Bedürfnisse und Ihre Visionen für die Zukunft. Nutzen Sie Ihr Wahlrecht und zeigen Sie, dass Ihnen die Stadt am Herzen liegt. Die Kommunalwahlen sind eine Gelegenheit, Veränderungen herbeizuführen und Meinung zu vertreten. 

Seien Sie Teil des demokratischen Prozesses und gehen Sie am Wahltag zur Urne. Setzen Sie ein Zeichen für Demokratie und Partizipation. Wählen Sie für eine bessere Zukunft Ihrer Stadt. Ihre Stadt braucht Sie und Ihre Stimme!

Warum dürfen die Bürger bei der Bürgerbeteiligung nicht diskutieren, ob es ein Baugebiet am Söhrenberg gibt?

Beitrag im Stauferkurier

Vor Weihnachten fand in Neustadt die Bürgerbeteiligung zu einem möglichen Baugebiet am Söhrenberg statt. Es durfte nicht diskutiert werden, ob es ein Baugebiet geben soll, sondern nur, wie ein mögliches Baugebiet aussehen könnte. Vom Gemeinderat wurde bisher nicht beschlossen, dass es ein Baugebiet geben wird und es ist auch nicht bekannt, ob die Grundstücke zum Verkauf stehen.

Ich frage mich: Warum dürfen die Bürger nicht diskutieren, ob es ein Baugebiet gibt oder nicht? Warum investiert die Stadt bereits viele Gelder in eine Planung, obwohl wir nicht wissen ob gebaut wird? Warum gibt es eine Bürgerbeteiligung, wenn die Ziele durch die Stadt bereits vorgegeben sind und suggeriert wird der Umlegungsbeschluss sei bereits gefallen? Müssen wir in diesen Zeiten noch Baugebiete auf der grünen Wiese ausweisen?

Ich sage nein! Denn seit dem Zinsanstieg fehlt das Geld – bei den Bauherren und bei der Stadt. Derzeit gibt es ein Überangebot an fertigen Wohnungen und Häusern, die keinen Käufer finden. Die neuen Baugebiete der letzten Jahre brachten neue Einwohner und das überfordert unsere Infrastruktur. Inzwischen müssen wir unsere Kinder in Container-Kitas schicken.

Die Stadt hat kein Geld, um den dringend benötigten Neubau der Kita Ringstraße zeitnah zu realisieren. Trotz knapper Mittel müssen wir günstigen Wohnraum schaffen und hier nennen wir immer unsere Alternativen. Wir müssen dort bauen, wo die Infrastruktur gegeben ist. Wo Verkehr, Wasser, Wärme, Energie und Kommunikation bereits da sind: im innerstädtischen Bereich.

In Neustadt hat das Balatongelände und der Rathausplatz oberste Priorität. In Waiblingen dürfen wir uns die Chance nicht entgehen lassen, ein neues Wohnquartier beim Diakoniegelände und dem Bonbonles-Kaiser-Areal zu ermöglichen. Setzen wir unser knappes Geld also dafür ein, wo es den meisten Nutzen stiftet! Verpulvern wir es nicht am Söhrenberg, der ökologisch bedenklich und ökonomisch sinnlos ist.

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch

Wir wünschen Euch allen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch in 2024. Wieder geht ein ereignisreiches Jahr zu Ende.

Mit vielen Anträgen waren wir erfolgreich und beim ein oder anderen leider nicht. Besonders treibt uns immer noch das mögliche Baugebiet am Söhrenberg um, welches wir auf jeden Fall verhindern wollen.

Und wir müssen natürlich so schnell wie möglich versuchen weitere erneuerbare Energiequellen zu bauen und zu erschließen, wobei wir bei der Stadt ein sehr gutes Gefühl haben, aber uns bei den Stadtwerken doch etwas mehr Aktivität wünschen.

Ein weiterer Punkt wo es viel Luft nach oben gibt ist die Gestaltung der Mobilitätswende. Fußgänger, Radfahrer und Autos müssen in Waiblingen endlich gleichberechtigt werden. Für uns wird das Auto immer noch zu stark priorisiert.

Und dann steht im Juni die Gemeinderatswahl an und wir arbeiten momentan an der neuen Kandidatenliste hierzu. Wenn Du Lust hast Dich in den Rat wählen zu lassen oder wenn Du nur Lust hast unsere Arbeit durch die Nennung Deines Namens auf der Liste (wir brauchen insgesamt 32 Kandidaten auf der Liste) zu unterstützen, dann melde Dich einfach bei uns unter kontakt@gruent-waiblingen.de

Bis dahin wünschen wir nun eine erholsame Zeit und freuen uns dann darauf in 2024 neu durchzustarten!